Programm Mai 2017

Donnerstag 4.Mai - 20 Uhr

THE NEXT GENERATION of JAZZ / SOUL / R&B:

Werner Acker präsentiert

Gitte Lindmaier

 

In der Reihe „The next Generation of Jazz, Soul Rhythm & Blues“ präsentiert der Stuttgarter Musikdozent W. Acker die Sängerin Gitte Lindmaier. Sie hat ihre Wurzeln, auch die musikalischen, in Heilbronn. Ihre Bands Lazy Jacks und Mr. Hot and the Funky Pepperonies sind seit vielen Jahren feste Größen in der jungen Heilbronner Musikszene.

Zum Studium der Kunstgeschichte und Anglistik zog sie 2003 nach Stuttgart, wo sie sich bei der renommierten Fola Dada auch gesanglich ausbilden ließ. Am wohlsten fühlt sich die Sängerin mit der samtig warmen Stimme im Grenzbereich zwischen Jazz, Soul, Funk, Pop und Elektro – wo Grooves, Harmonien und musikalische Wagnisse gleichermaßen in die Hüfte gehen und die Seele beflügeln.

 

Gitte Lindmaier       voc

Peter Röhm            p
Werner Acker          arr, lead, guit
Brian Thiel              b
Julian Feuchter       dr

VVL 12.-+Geb.

AK 15.-

Erm. 7.-

Das Mai Highlight

Donnerstag, 11.Mai 20 Uhr

Michael Riessler und

 

Howard Levy

 

Zwei außergewöhnliche Musikerpersönlichkeiten in einer ungewöhnlichen Formation!

 

Der aus Ulm stammende, jetzt in München lebende Klarinettist und Komponist Michael Riessler, SWF-Jazzpreisträger und von der Münchner AZ als Deutschlands derzeit „aufregendster“ Jazzmusiker gefeiert. Und Howard Levy, der Ausnahmekönner auf der diatonischen Mundharmonika und in dieser Formation auch als exzellenter Pianist zu erleben!

 

Gemeinsam zaubern sie eine faszinierende Melange aus zeitgenössischem Jazz, moderner E- Musik und europäischer Folklore, garniert mit einem erdigen Schuss Blues und heißen südamerikanischen Rhythmen.

 

„Aufregenderes ist derzeit selten zu hören“ (Süddeutsche Zeitung).

         

Michael Riessler    Bassklarinette, Sopransaxofon 

Howard Levy         Piano, Mundharmonika 

 

VVK 18.-+Geb.

AK 22.-

erm. 7.- (nur AK)

Das besondere Konzert

Donnerstag 18.Mai 20 Uhr

 

Julia Hülsmann Trio

 

Die Gewinnerin des SWR-Jazzpreises 2016 gilt als „Feingeist unter den deutschen Jazzpianisten“(SZ) und ist „als Pianistin und Komponistin eine Lyrikerin“ (Die Zeit).
Das Julia Hülsmann Trio firmiert nicht länger nur als das inhaltlich wichtigste Aushängeschild des deutschen Pianojazz, sondern auch als dessen bekannteste Band. Wo Julia Hülsmann vor wenigen Jahren noch vor allem als Duopartnerin von
Rebekka Bakken wahrgenommen wurde, füllt sie unter eigenem Namen inzwischen mit spielerischer Leichtigkeit Clubs und Konzertsäle.

Ihr ECM-Debüt „The End Of A Summer“ eroberte Deutschland im Sturm und erreichte mit leicht-luftigen Kompositionen ein Publikum, das weit über angestammte Jazzzirkel hinausging. Mit „Imprint“ machte das Trio konsequent weiter: mit atmosphärischem Jazz und einem perfekten und melodiösen Soundtrack für das innere Großleinwandkino.

Julia Hülsmann       Piano
Marc Muellbauer     Bass  
Heinrich Köbberling Drums

 

VVK 18.- + Geb.

AK 22.-

erm. 7.- (nur AK)

Donnerstag, 25.Mai 20 Uhr

<

 

Johannes Ludwig Quartett

Eingängiger zeitgenössischer Jazz

 

Die Musiker um den Kölner Saxophonisten und Komponisten Johannes Ludwig haben ihre Musik und ihren Sound über 10 Jahren hinweg stetig weiterentwickelt. Obwohl keiner der Musiker älter als 30 Jahre ist, haben sich alle schon einen hervorragenden Ruf in der deutschen Jazzszene erspielt. Das letzte Album des gereiften Quartetts „Airbourne“ wurde von der Kritik als überzeugendes musikalisches Statement gefeiert. 2016 belegte die Band den zweiten Platz beim Neuen Deutschen Jazzpreis, dem höchstdotierten Preis für professionelle Jazzbands in Deutschland.

Die Kompositionen des Bandleaders sind kraftvoll zupackende und melodiöse Statements, die sich der harmonischen und rhythmischen Sprache des zeitgenössischen Jazz bedienen und brodelnde Energie mit eingängiger Leichtigkeit vereinen.

 

Johannes Ludwig      Altsaxophon, Altklarinette

Andreas Feith           Piano

Max Leiß                  Bass

Julian Fau                 Drums

 

VVK 14.- + Geb.

AK 18.-

Erm.7.-