Februar 2018

Donnerstag, 1.Februar -20 Uhr

Penny & the Rhythm Kings

Soul / Rhythm & Blues von den 60ern bis heute

Nach dem umjubelten Auftritt von Penny & the Rhythm Kings im Jazzclub Cave 61 Anfang 2016 gibt es nun die Neuauflage mit Songs von Aretha Franklin, Marvin Gaye, Amy Winehouse, Ray Charles, Prince, Lisa Stansfield, Bill Withers u.v.a.m.
Penny & the Rhythm Kings begeistern schon seit geraumer Zeit ihr Publikum. Gefunden haben sie sich an der Musikhochschule Stuttgart bei einem Soul Ensemble Projekt von Dozent Werner Acker. Die Musik der 60er und Musik von heute kommen stilecht und mit eigenem Charme rüber. Die Arrangements sind eigenwillig und speziell auf die Band abgestimmt - eine grandiose Reise durch die Soul- und Rhythm & Blues Musik von früher bis heute.

 

Helena Folda aka „Penny“ voc
Werner Acker                   guit
Hannes Donel                   guit
Basti Schiller                    b

Julian Feuchter                 dr

VVK 12.- + Geb

AK 15.-

erm.7.-

Donnerstag, 8.Februar -20 Uhr

Indira Quartet –

Eine Reise nach Mumbai

Das Indira Quartet unternimmt eine bemerkenswerte Reise nach Fernost durch außergewöhnlich instrumentierte Klangwelten. Stimme, Cello, Bassklarinette, Sopransaxophon, thailändische Gongs, Trommeln und Percussion geben dem Quartett einen ganz besonderen Charakter. Mit weicher, klarer Stimme, ganz in indischer Tradition und Technik, entlockt die aus Bombay stammenden Sängerin Fauzia Maria Beg ihren Tönen Geist und Seele.

Kongenial auch im Dialog mit Frank Kroll, dem Jazz Preisträger des Landes Baden-Württemberg 2003 an Sopran-Saxophon und Bass-Klarinette.

Als Grenzgänger zwischen Rock, neuer Musik und Klassik schlüpft Fried Dähn am Cello in die Rolle der indischen Tanpura-Laute. Uwe Kühner steuert mit Trommel und gestimmten Gongs gleichzeitig Melodie und Rhythmus bei.

 

Fauzia Maria Beg            voc, dance

Frank Kroll                      b-cl, ss

Fried Dähn                      e-cello

Uwe Kühner                    dr, gongs

 

VVK 14.- + Geb, AK 18.- , erm. 7.-

Donnerstag, 15.Februar-20 Uhr

 

 

BIBOUL DAROUICHE-

We the people

Africa meeets Jazz

 

 

 

So locker und leichtfüßig kann Jazz sein! Biboul Darouiche, hierzulande vor allem als Perkussionist bei Klaus Doldingers Passport bekannt, verschmilzt mit seinem Projekt „Soleil Bantu“ die alte, polyrhythmische Musik seiner Heimat Kamerun mit der Improvisationsfülle des Jazz und der melodischen Anziehungskraft des Pop. Als Perkussionist in vielen musikalischen Genres zu Hause, mixt Biboul Darouiche die verschiedenen Einflüsse zu einem belebenden Cocktail. Seine hervorragenden Mitstreiter aus dem Passport-Umfeld, die den Melodien einen auf den Punkt groovenden Afro-Beat verpassen, setzen sich solistisch virtuos in Szene, ohne dieser lebensfrohen Musik die Unbeschwertheit zu nehmen.

Biboul Darouiche     vocals, calimba, percussion, drums

Sang Ganyonga      vocals

Eileen Byrne           vocals

Michael Hornek       keys, percussion

Miko Watanabe       drums, percussion

Ferdinand Kirner     guitar

Isaac Reed             bass

 

VVK 18.- + Geb.

AK 22.-

Erm.7.-

 

Donnerstag, 22.Februar-20 Uhr

Uli Gutscher Quintett

 

Vom fetzigen Groove bis zur lyrischen Ballade.

 

Mit ihrem packenden Programm aus Eigenkompositionen von Uli Gutscher und Werner Acker, das sie mit geradezu überschäumender Spielfreude gestalten, begeistern Uli Gutscher und seine Mitmusiker Publikum und Presse gleichermaßen. Die musikalische Konzeption der Band integriert dabei unterschiedlichste Stilrichtungen, vom fetzigen Groove bis zur lyrischen Ballade. Einzigartig ist das traumhafte Zusammenspiel und die Interaktion unter den Musikern bei der Gestaltung der Themen und Improvisationen. Die Besetzung spricht für sich selbst:
 

Uli Gutscher,            Posaune

Werner Acker,         Gitarre

Tilman Jäger;          Piano

Thomas Krisch,       Kontrabass

Herbert Wachter, Schlagzeug

 

VVK 14- + Geb.

AK 18.-

erm.7.-

ontag 26.Februar 20Uhr

Montag 26.Februar 20 Uhr

<<

DAS HIGHLIGHT IM FEBRUAR

 

Mr. M’s Jazz-Club feat.

Judy Niemack, Torsten Goods, Peter Fessler, Marc Marshall

 

Mr. M’s Jazz Club - vier Sänger mit großartigen Stimmen, dazu eine sechsköpfige Band, die von Blues, Swing, Funk, Samba alles drauf hat, was es für einen abwechslungsreichen Jazz-Abend braucht, bieten eine grandiose Musik vom Besten.

Die Band um Saxophonisten und Band-Leader Frank Lauber besteht aus hervorragenden Einzelkönnern. Gitarrist Bruno Müller stellt Songs seines aktuellen Albums vor. Peter Fessler improvisiert und scatted mit seiner Stimme, dass es eine Freude ist. Marc Marshall ist mal Duettpartner, mal Solist, mal Musikerkollege, der den anderen ihren Platz im Rampenlicht lässt, etwa wenn sich Torsten Goods und Judy Niemack musikalische Liebeserklärungen zuhauchen.
 

 

Judy Niemack-Gesang

Torsten Goods-Gesang

Peter Fessler-Gesang & Gitarre

Marc Marshall-Gesang
N.N, Bass

Bruno H.M. Müller-Gitarre

Hendrik Soll-Flügel

Hans Dekker-Schlagzeug

Frank LauberSax, Flöte
Simon Oslender-Hammond

 

 

VVK 23.- + Geb.

AK 18.-

Erm.10.-