Programm September

Donnerstag 7.September ab 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

Saisoneröffnung und

 

Sommerfest

 

Der Jazzclub lädt alle seine Mitglieder, Freunde und Interessierte zum Auftakt der neuen Saison ein. Mit Jazz vom Feinsten unterhält die Cave Jubilee Jazzband unter der Leitung von Stefan Koschitzki in wechselnden Besetzungen.

Im wunderschönen Ambiente des Saales und des Theatergartens zeigt sich der Verein auch von seiner gemütlichen Seite. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Spaß haben und Feiern in fröhlicher Atmosphäre!          

Kostenbeitrag 5 €

Donnerstag 14.September  20 Uhr

Perlen aus der unerschöpflichen Quelle des italienischen "Canzone"

Das Quartett „Round About Italy" bietet Interpretationen der 
schönsten und beliebtesten Lieder aus der fast unerschöpflichen 
Quelle des italienischen „Canzone“. Aber auch eher 
unbekannte Meisterwerke lassen die Zuhörer den italienischen
Herzschlag fühlen. Wenn Mina in „Ancora, ancora, ancora“ 
sich beim Abschied von ihrem Geliebten wünscht, ihn 
noch einmal zu spüren, und das Quartett daraus eine 
knackig akzentuierte Uptempo-Nummer frei von 
Pathos zimmert, ist das auch ohne Kenntnis des 
Originals ganz großes Kino.       
Die vier hervorragenden Musiker haben sogar 
den Mut, die Filmmusik zu „Der Pate" wie 
auch „O sole mio" zu adaptieren – 
sie verleiben sich die Klassiker kurzerhand
ein und drücken ihnen ihren Stempel auf.
 Das hat Groove und macht einfach Spaß! 

LORENZO PETROCCA guitar, vocals

WILLIAM LECOMTE     piano, keyboards, arrangements

JENS LOH                   bass

ANTOINE FILLON        drums

 

VVK14.- + Geb.

AK 18.-

erm. 7.- (nur AK)

Donnerstag, 21.September -20 Uhr

<<

Talking Ella

Tribute to Ella Fitzgerald

Die vier Musiker machen hörbar und erlebbar, wer Ella Fitzgerald war - als Musikerin und als Mensch. Zwischen Ella-Klassikern wie "Lady be good" oder "It don't mean a thing if it ain't got that swing" werden Begebenheiten aus dem Leben der „  First Lady of Song“ erzählt.

100 Jahre alt wäre Ella Fitzgerald dieses Jahr geworden. Zu diesem besonderen Jubiläum lädt das Trio um den Pianisten Nicolas Hering zusammen mit der Sängerin Maria Kaulbarsch dazu ein, sich dieser großartigen Künstlerin auf besondere Art und Weise zu nähern. Die vier Jungjazzer haben sich das Ziel gesetzt, hörbar und erlebbar zu machen, wer Ella Fitzgerald war - als Musikerin und als Mensch. Zwischen Ella-Klassikern werden Begebenheiten und Anekdoten aus dem Leben der First Lady of Song erzählt, die den Zuhörer auf eine unterhaltsame biografische Reise mitnehmen.
Ein Konzerterlebnis, bei dem Ella, die trotz ihrer weltweiten Berühmtheit für so viele zeitlebens ein Geheimnis blieb, zu Wort kommen soll.
Ganz nach ihrer eigenen Aussage: „The only thing better than singing is more singing…“

Maria Kaulbarsch    Gesang, Moderation
Nicolas Hering       Klavier
Bastian Weinig       Kontrabass
Max Jentzen          Schlagzeug

 

VVK 14.-+ Geb.

AK18.-

erm.7.- (nur AK)

Freitag 22.September 20 Uhr

CLUB NIGHT

mit

abgroovebereit

- Pop/Soul/R&B

 

Mit Soul der 70er, Pop der 80er, R&B der 90er bis zu den Hits des neuen Jahrtausends – die Liveband abgroovebereit bringt zur „Cave 61 Club Night“ das Alte Theater zum Tanzen und Feiern. Lässige Live Performance trifft auf erdige Klangmanufaktur. Handgemacht, charmant und auf den Punkt bieten die Musiker Entertainment auf höchstem Niveau. Von Mailand über Luxemburg bis Hamburg und Berlin begeisterten sie bereits Fans und Presse. 

Die vier coolen Virtuosen standen schon mit Stars wie, Götz Alsmann, Paul Carrack, Giovanni Zarrella, Rolf Stahlhofen, Randy Brecker, Roberto Blanco, Django 3000, Barbara Dennerlein, SWR Big Band und Kollegah auf der Bühne. 


Fabiano Pereira                 Gitarre/Gesang

Stefan Koschitzki              Keyboards/Saxophon

Jan-Philipp Wiesmann       Schlagzeug

Benjamin Jud                    Bass/Gesang

 

VVK 14.- + Geb.

AK18.-

erm-7.- (nur AK)

Montag 25.September 20 Uhr   - das Highlight nicht nur für Dixielandfreunde                 

 

Dutch Swing College

 

Band

 

Die swingenden Holländer sind ein Denkmal des Jazz

 

Die Dutch Swing College Band, von Fans liebevoll DSCB abgekürzt, ist seit knapp siebzig Jahren auf allen Kontinenten der Welt zu Hause. Und zwischen all diesen Terminen, immer wieder auch mal im Jazzclub Cave.

Ein Abend mit den sieben Profis, von denen jeder einzelne ein brillanter Solist, dazu Bandleiter oder Orchestergründer ist, lockt Jazzkenner von weither. Sie spielen den klassischen Jazz aus Überzeugung, mit Herzblut und purer Spielfreude. Die auffallendste Eigenschaft der Band, trotz aller Veränderungen im Laufe der Jahrzehnte, ist von Anfang an immer ein eigener, deutlich erkennbarer Stil. Das heißt: eigene Interpretationen, Arrangements oder Kompositionen und keine Kopien von Aufnahmen alter amerikanischer Meister. Kurz, eine ganz eigene musikalische Arbeitsweise. Auch die heutige Zusammensetzung der Band lässt sehen und hören, dass der bewährte Name Dutch Swing College Band noch immer für professionelle Interpretationen traditioneller Jazzmusik auf Weltniveau bürgt.

Klarinette, Saxophon, Gesang     Bob Kaper (Bandleader)

Gitarre, Banjo                              Ton van Bergeijk

Kontrabass                                  Adrie Braat

Schlagzeug                                 Anton Burger

Trompete, Gesang                      Keesjan Hoogeboom

Klarinette, Saxophon                   David Lukács

Posaune                                     Maurits Woudenberg

 

VVK 23,. + Geb.

AK 28,.

erm. 10.- (nur AK)

Donnerstag, 28.September-20 Uhr

Tobias Meinhart Quartett feat. Ingrid Jensen

 „Musik frei von Stress, cool, entspannt und voller Leidenschaft.“ (Jazz Thing)

„Silent Dreamer“ ist das neue Album des Saxophonisten, der seit sechs Jahren in New York lebt. 2016 wurde er für den ECHO als „Newcomer des Jahres“ nominiert. Mit dem neuen Album erforscht der Saxophonist die spirituelle Kraft von Musik und hat dafür eine Serie von Eigenompositionen zusammengestellt.

Beeinflusst von Wayne Shorter und Carla Bley finden Meinharts Kompositionen durch den Einsatz von Effekten, EWI (Blaswandler)und Rhodes eine persönliche und zeitgemäße Ausdrucksform.

 

Die Band spielt regelmäßig in New York. Immer wieder ist sie auf Europa Tournee oder größeren Festivals zu sehen. Teil des Projekts ist von Anfang an die Ausnahmetrompeterin Ingrid Jensen.

Tobias Meinhart       sax
Ingrid Jensen          tp | effects
Yago Vazquez         p | rhodes
Phil Donkin             b
Jesse Simpson       dr

 

VVK 18,.+Geb.

AK 22.-

erm.7.- (nur AK)